Erfahren Sie mehr über Dr. Ilona Bauer

Meine Philosophie

Im Mittelpunkt meiner Praxisarbeit steht die traditionelle chinesische Medizin (TCM). Da ich sowohl ausgebildete Ärztin für TCM wie auch Fachärztin für Innere Medizin bin, verstehe ich es darüber hinaus, auch aus westlichen Methodenansätzen, Therapien zu entwickeln, die optimal auf die Anliegen meiner Patienten abgestimmt sind.

Im Bereich der traditionellen chinesischen Medizin arbeite ich zurzeit in folgenden Bereichen: Körperakupunktur, Pflanzenheilkunde (Phytotherapie) und Ernährungslehre (Diätetik) .

Was mich speziell an der traditionellen chinesischen Medizin fasziniert, sind die vielfältigen Mittel, die sie mir in die Hände legt, um die unterschiedlichsten Beschwerden meiner Patienten zu behandeln. Ihr ganzheitlicher Einsatz betrachtet Körper und Geist stets als harmonische Einheit und ermöglicht oft dort Diagnosen, wo westlich ausgebildete Ärzte bereits aufgegeben haben.

Selbstverständlich weiß ich auch um das Verdienst der Schulmedizin. Daher stehe ich in engem Austausch mit zahlreichen Kollegen und pflege die Zusammenarbeit mit Kinderärzten,Internisten, Gynäkologen, Hebammen, Physiotherapeuten und einigen praktischen Ärzten.

Welche therapeutischen Schwerpunkte biete ich in meiner Praxis?

Frauenheilkunde

Sehr gerne behandle ich Frauen mit ihren spezifischen Anliegen. Regelbeschwerden, Geburtsvorbereitung, Infertilität und Menopause sind hier ganz besonders wichtige Themen.

Da ich selbst Mutter bin, kenne ich auch die zahlreichen Herausforderungen, vor denen Frauen während und nach der Schwangerschaft stehen.

Ein neuer Schwerpunkt meiner Arbeit bietet die Betreuung von Patientinnen und ihren Partnern bei unerfülltem Kinderwunsch (Infertilitätsprobleme- und sorgen).
Im Jahr 2012 habe ich die Möglichkeit wahrgenommen bei der deutschen Gesellschaft für Reproduktionsmedizin( DRGM) eine Ausbildung für Akupunktur und TCM bei Infertilität und unerfülltem Kinderwunsch zu absolvieren. Ich hoffe in Zukunft vielen Frauen und ihren Partnern bei diesen Problemen hilfreich zur Seite stehen zu können einen aktiven Austausch mit den entsprechenden Gynäkologen und Reproduktionsmedizinern in Südtirol aufbauen.

piedi

Migräne

Akupunktur ist seit vielen Jahren anerkannt als effektive Heilmethode gegen viele Formen von Schmerz. Auch gegen den pulsierenden oder hämmernden Kopfschmerz,
wie er bei Migräne auftaucht, kann eine Nadeltherapie helfen.

In meiner Praxis sind Migränepatienten keine Seltenheit. Daher konnte ich gerade in diesem Bereich viel Erfahrung sammeln und vielen Menschen zu einem beschwerdefreien Alltag verhelfen.

Muskeln und Gelenke

Muskel- und Gelenkbeschwerden, wie zum Beispiel Rückenschmerzen, Nackenverspannung und Gelenkschmerzen spielen in meiner Praxis eine wichtige Rolle.

Meine Kenntnisse in westlicher und östlicher Medizin ergänzen sich auf diesem Gebiet, um Muskeln, Gelenke und Nervensystem wieder zu harmonisieren.

Begleitung von Tumorpatienten

Schon während meiner Facharztausbildung betreute ich häufig onkologische und hämatologische Patienten und begleitete sie in ihrer Therapie. Dank meiner Ausbildung in traditioneller chinesischer Medizin habe ich meine Interessen und Fähigkeiten noch weiter entwickeln können.

Heute kenne ich neben den klassisch westlichen Methoden zahlreiche sehr schonende Wege aus der Heilkunst Ostasiens, um Krebspatienten während und nach ihrer Therapiezeit im Krankenhaus zu begleiten. TCM ist sehr gut geeignet, um Nebenwirkungen der Chemo- und Strahlentherapie zu mindern, das Allgemeinbefinden und das Immunsystem zu stärken sowie die Lebensqualität insgesamt zu verbessern.

Vorbeugung und Steigerung der Abwehrkräfte

Überdies arbeite ich gern mit Menschen, die Krankheiten vorbeugen oder ihre Abwehrkräfte steigern möchten. Wer stets auf Gesundheit und Wohlbefinden achtet, wird nicht so schnell krank,
wenn das Leben einmal aus dem Gleichgewicht gerät .

Ernährung

In meiner Ausbildung zur Fachärztin für Innere Medizin spezialisierte ich mich früh auf Diabetes- und Stoffwechselerkrankungen.

Gesunde Ernährung beeinflusst alle Aspekte der Gesundheit: Sie lindert Allergien und hilft bei Verdauungsproblemen und funktionellen Beschwerden.
Lernen Sie mit mir die Speisen kennen, die Ihnen gut tun werden und sich eignen besonders im Rahmen des chinesischen Therapiekonzeptes ihre Therapie
zu unterstützen.

paziente

TCM-Ausbildung und 
praktische Tätigkeit:

2013
Hospitation in Miyasaki,Japan bei Prof.Yamamoto

2012
Ausbildung und Diplom: Akupunktur und TCM bei Infertilität und unerfülltem Kinderwunsch (DRGM dtsch. Gesellschaft für Reproduktionsmedizin Düsseldorf (D)

Beginn der Yamamoto Schädelakupunktur,Meran.

2009
Diplom für chinesische Arzneimitteltherapie und Abschluss der Ausbildung zur chinesischen Diätetik bei der SMS (Internationalen Gesellschaft für Chinesische Medizin ), München

seit 2007
eigene Praxis für Innere Medizin und Akupunktur, Völs am Schlern

seit 2007
regelmäßige Weiterbildung in TCM bei der Internationalen Gesellschaft für Chinesische Medizin (SMS), München

seit 2006
freiberufliche Mitarbeiterin in der Praxis von Dr. G. Di Marino, Pedraces

2006
A-Diplom für Körperakupunktur (OGKA)

2005 – 2006
wöchentliche Hospitation in der Praxis von Dr. G. Di Marino, Pedraces

2004 – 2006
Ausbildung bei der Österreichischen Gesellschaft für Kontrollierte Akupunktur und TCM (OGKA), Graz

Facharztausbildung und 
ärztliche Tätigkeit

2006
Geriatriediplom (Österreichische Ärztekammer)

1999 – 2006
Ärztin der 1. Leitungsebene in der geriatrischen Abteilung des Krankenhauses Bozen; zeitweise Betreuung der Pflegestation im Martinsheim, Kastelruth

1999
Internistin in der Klinik Amelung, Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Innere Medizin, Königstein/Taunus

1997
Diabetologe DDG (Deutsche Diabetes Gesellschaft)

1992 – 1998
Ausbildung zur Fachärztin für Innere Medizin an der Friedrich-Schiller-Universität Jena (Prof. Dr. K. Höffken) Schwerpunkte: Endokrinologie/Diabetologie und Onkologie

1990 – 1992
Wissenschaftlich-klinische Mitarbeiterin (Diabetes, Endokrinologie) in der Krankenanstalt Rudolfstiftung (Prof. Dr. G. Schernthaner), Wien

1983 – 1990
Medizinstudium und Promotion an der Universität Wien

Auslandserfahrung 
(Auswahl):

Famulaturen an der Georgetown University Washington D. C./USA (Radiologie) und der NIH Bethesda/USA (Endokrinologie)

Famulatur an der Universitätskinderklinik Erlangen und an der
kardiologischen Abteilung Berlin der Universitätsklinik Steglitz Berlin (D)

Wissenschaftliche Tätigkeit:

Multicenter-Studie i. v. Biphosphonat-Therapie bei ossär metatasierten Mammacarcinom

Schwere Hypoglykämien bei Typ-1-Diabetikern: Basis- Bolusinsulintherapie im Vergleich zu konventioneller Insulintherapie

Schwere Hypoglykämien bei Typ-2-Diabetikern: Akuttherapie im Rettungsdienst

Patentanmeldung mit der Universität Jena als Erfinderin eines Ìnjektionsgerätes zur Applikation von flüssigen Substanzen

Publikationen:

Ch. Schnack, I. Bauer, P. Pregnant, P. Hoppmeier, G. Schernthaner (1992):
Hypomagnesemia in Type II diabetes is not corrected by improvement of long-term metabolic Control. Diabetologia, 35 (S. 77 – 79)

H. E. Kaiser and I. Bauer (1992):
Comparison of Arteriosklerosis, Neoplasm and Diabetes as the three main Killers of Man in the Industrialized World. in Vivo, Ausgabe Juli/August.

U. A. Müller, R. Schiel, E. Reuber, I. Bauer, W. Hunger-Dathe, B. Mertes, H. Janz und die Teilnehmer des 12. Weiterbildungslehrganges zur Diabetesberaterin (1995):
Was wissen Krankenschwestern über Diabetes mellitus?, Diabetes und Stoffwechsel 4 (S. 445 – 448)

Wissenschaftliche Präsentationen

auf mehreren österreichischen, deutschen und europäischen Diabeteskongressen mit den Themenschwerpunkten Hypoglykämie und Dyslipidämie

Poster beim Europäischen Diabeteskongress (Dublin, 1991);
Ch. Schnack, I. Bauer, P. Pregnant, P. Hopmeier, G. Schernthaner:
Hypomagnesemia is not corrected by Improvement of long-term metabolic Control

Vortrag beim Deutschen Diabeteskongress (Hannover, 1992) und beim Österreichischen Diabeteskongress (Baden, 1992):
Frequenz schwerer Hypoglykämien bei Basis- Bolusinsulintherapie im Vergleich zu konventioneller Insulintherapie.

Poster beim Europäischen Diabeteskongress (Prag, 1992);
I. Bauer, A. D’Assie, P. Donath, S. Bruck and G. Schernthaner:
Severe Hypoglycaemia in Typ I diabetes is related to HbA1c, Diabetes Duration and Insulin Therapy Strategy.

Vortrag beim Deutschen Diabeteskongress (Ulm, 1993) und beim Österreichischen Diabeteskongress (Gmunden, 1993);
M. Seid, U. A. Müller, I. Bauer, B. Schulze-Schleppinghof, V. Jörgens, M. Berger:
Detaillierte Anamnese bei Typ-I-Diabetikern und ihren Angehörigen nach schweren Hypoglykämien: Ergebnisse einer Multicenterstudie .

Poster beim Deutschen Diabeteskongress (Berlin, 1994); I. Bauer Ilona, G. Schernthaner:
Der Effekt von Bezafibrat und Lovostatin auf Dyslipidämie, Diabeteseinstellung und Hämostasesystem bei Typ-II-Diabetes: Eine kontrollierte Studie über 12 Wochen.

Poster beim Europäischen Diabeteskongress (Düsseldorf, 1994);
I. Bauer, T. Vukovic, P. Hopmeier, G. Schernthaner:
The effect of Bezafibrate and Lovastatin on Dyslipaemia, Diabetes Control and Haemostatic System in Type 2 diabetes.

Vorträge und Workshops zu folgenden Themen

Fortbildung des österreichischen Diabetesschulungspersonal (Wien, 1991 und 1992):
Insulininjektion und Injektionshilfen in Theorie und Praxis

Vortrag beim Lilly-Symposium (Paris, 1991); Diabetes Teaching Program:
Aktuelle Therapiestrategien beim Diabetes mellitus

Österreichisches Ärztkammerseminar (Wien, 1992): Diabetesschulung bei älteren Typ-II-Diabetikern, Basis-Bolus-Insulintherapie

Österreichischer Diabetestag (Wien, 1992):
Wenn der Zucker an die Niere geht

Diabetes-Workshop (Knittelfeld, 1992):
Basis-Bolus-Insulintherapie

Diabetesfortbildung im Rahmen der thüringischen Diabetesgesellschaft (, 1992):
Ursachen, Maßnahmen, Vermeidungsstrategien und Hypoglykämien bei Diabetikern.

Expertenforum über Alpha-Glycosidasehemmer (Köln, 1994):
Gibt es eine Indikation für Glycobay für Typ-I-Diabetiker?

Diabetiker-Selbsthilfegruppe (Wien, 1995):
Hypo – kein Problem

12° Weiterbildungslehrgang zur Diabetesberaterin (Jena, 1995):
Selbstkontrolle und Dokumentation

Saalfelder Kinderdiabetikertag (Saalfeld, 1995):
Diabetes und Reisen

Klinik Dr. Amelung (Königstein/Ts., 1997):
Aktuelle Standpunkte in der Diabetestherapie.

Geriatrieseminar (Salzburg, 2005):
Schwere Hypoglykämien bei Typ-II-Diabetikern.

Patientenliteratur

Informationsbroschüre: Basis-Bolusinsulintherapie
Autoren: Dr. Ilona Bauer, Dr. Alexandra D'Assie, Dr. Nicole Eibl
Medizinische Abteilung Krankenhaus Rudolstiftung ,Wien: Prof. Schernthaner
Hoechst Austria

Patientenbroschüren: Sekundäre Diabetesformen
Autor: Dr. Ilona Bauer
Hoechst Deutschland

buch

Dott.ssa Ilona Bauer

Specialista in Medicina Interna e Agopuntura — P.IVA IT-02535940213

Bauer Akupunktur © 2014-2019